9/11 - Die Frage nach den Tätern
Meine Reaktion zum Tod von Osama Bin Laden
Noam Chomsky am 7.5.2011 (Übersetzung: Regina Freitag)

Wir könnten uns die Frage stellen, wie wir reagieren würden, wenn eine irakische Spezialeinheit vor George W. Bushs Haus landen, ihn ermorden und seine Leiche über dem Atlantik abwerfen würde.

Es wird immer deutlicher, dass die Operation eine geplante Hinrichtung war und grundlegende Prinzipien des Völkerrechts verletzt hat. Allem Anschein nach wurde erst gar nicht versucht, das unbewaffnete Opfer festzunehmen, was 80 Elitesoldaten ohne nennenswerte Gegenwehr durchaus möglich gewesen wäre – wenn man von seiner Frau absieht, die sich laut der Spezialeinheit auf die Soldaten stürzte. In Gesellschaften, in denen man Recht und Gesetz einen gewissen Respekt entgegenbringt, werden Verdächtige verhaftet und erhalten ein gerechtes Gerichtsverfahren. Dabei lege ich großen Wert auf den Begriff „Verdächtige“. Im April 2002 infomierte FBI-Direktor Robert Mueller die Presse, dass das FBI trotz der intensivsten Ermittlung der Weltgeschichte lediglich „glaubte“, dass der Anschlag in Afghanistan geplant worden war, die eigentlichen Vorbereitungen allerdings in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Deutschland stattgefunden hätten. Was im April 2002 eine reine Vermutung war, konnte logischerweise 8 Monate vorher keine Gewissheit sein, als Washington vorsichtige Angebote der Taliban (von denen wir nicht wissen, wie ernst gemeint sie waren, da sie sofort abgewiesen wurden), bin Laden auszuliefern, falls die US-Regierung Beweise vorlegen könnte, abschlug. Bald war es klar, dass Washington diese nicht hatte. Deshalb hat Obama ganz klar gelogen, als er in seiner Rede aus dem Weißen Haus behauptete, dass wir „schnell herausgefunden haben, dass die Anschläge auf das World Trade Center von Al-Quaida ausgeführt wurden“.

Seitdem gab es keine wichtigen neuen Informationen. Oft wird bin Ladens „Geständnis“ als Beweis benutzt, aber genauso gut könnte ich gestehen, den Boston Marathon gewonnen zu haben. Er hat mit etwas geprahlt, das er als riesigen Erfolg erachtete.

Die Medien berichten immer wieder über Washingtons Empörung, dass Pakistan bin Laden nicht ausgeliefert haben, obwohl Teile des Militärs und der Sicherheitskräfte doch bestimmt von seiner Anwesenheit in Abbottabat wussten. Über die Empörung Pakistans darüber, dass die USA in das Hoheitsgebiet des Landes eingedrungen waren, um einen politischen Mord zu begehen, hört man wenig. Die ohnehin schon starke Wut auf die USA in Pakistan wird durch diese Ereignisse noch verstärkt. Allein schon die Entscheidung, den Körper ins Meer zu werfen, provoziert Ärger in der muslimischen Welt und lässt Zweifel entstehen.

Wir könnten uns die Frage stellen, wie wir reagieren würden, wenn eine irakische Spezialeinheit vor George W. Bushs Haus landen, ihn ermorden und seine Leiche über dem Atlantik abwerfen würde. Es ist doch gar keine Frage, dass seine Verbrechen die von bin Laden bei Weitem in den Schatten stellen, und Bush ist kein „Verdächtiger“, sondern ohne Zweifel der verantwortliche „Hintermann“, der den Befehl gab für ein „schweres internationales Verbrechen, dass sich von anderen Kriegsverbrechen nur darin unterscheidet, dass es das gesamte Böse dieser Verbrechen in sich trägt“ (Zitat aus den Nürnberger Prozessen) und für das die Nazis die Todesstrafe erhielten: den Tod von hunderttausenden Menschen, Millionen von Flüchtlinge, großflächige Zerstörung des Landes, den bitteren Konflikt zwischen religiösen Gruppen, der sich jetzt in der restlichen Region ausbreitet.

Es ließe sich noch viel mehr sagen, z.B. über Orlando Bosch, der einen Terroranschlag auf ein kubanische Passagierflugzeug verübte und friedlich in Florida starb und in diesem Zusammenhang über die „Bush-Doktrin“, die besagt, dass Gesellschaften, die Terroristen Unterschlupf gewähren, genauso schuldig wie die Terroristen selbst sind und deshalb genauso behandelt werden sollen. Anscheindend hat niemand gemerkt, dass Bush nach dieser Logik zur Invasion und Zerstörung der USA und zum Mord an seinem kriminellen Präsidenten aufrufen müsste.

Dasselbe gilt für den Namen, „Operation Geronimo“. Die imperialistische Mentalität ist in der westlichen Gesellschaft so schwer verwurzelt, dass niemand versteht, dass man bin Laden gerade dadurch, dass sein Name mit dem mutigem Widerstand gegen eine des Völkermord schuldigen Besatzungsmacht verbunden wird, glorifiziert. Es ist so, als würden wir unsere Mordwaffen nach Opfern unserer Verbrechen benennen: Apache, Tomahawk....als würde die [deutsche] Luftwaffe ihre Kampfflugzeuge „Jude“ oder „Zigeuner“ nennen.

Es gäbe noch viel mehr zu sagen, aber selbst die offensichtlichen und elementaren Tatsachen sollten uns zu denken geben.

(Quelle des englischen Originals: readersupportednews.org)


Weiterer Beitrag zur Frage nach den Tätern:
Lynchmord Obamas an Osama - Staatsterrorismus versus Privatterrorismus – Terroristen unter sich
Jürgen Rose am 09.05.2011

Alle Beiträge zur Frage nach den Tätern im Überblick:
Tagebuch 9/11
Notizen zum 11. September 2001 und den Anstrengungen zu seiner Aufklärung
Noch am Tag der Tat steht der Täter fest
Was uns über die Medien suggeriert werden soll - Ein Beispiel: 'Express' vom 12. September 2001
Einige offene Fragen
Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 19 vom 22.09.2001
Reichstagsbrandstiftung in New York
Artkel von Boris Kagarlitzky in 'junge Welt' vom 24.9.2001
Ist die Kriegsgeilheit größer als der Wunsch nach Wahrheit?
Eine Betrachtung von Regina Schwarz vom 3.10.2001
Weitere offene Fragen
Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 20 vom 6.10.2001
Insiderhandel - Wußten Investoren vor den Anschlägen Bescheid?
Artikel von Barry Grey in 'junge Welt' vom 16.10.2001
Pentagon-Dementis geplatzt - Selbstmordpiloten ... vom US-Militär ausgebildet
Artikel von Rainer Rupp in 'junge Welt' vom 19.10.2001
Terrorangriffe oder gut geplante geheimdienst-militärische Luftangriffe?
Offene Fragen und andere Merkwürdigkeiten - Ausführungen von Cora Simon vom 3.11.2001
Wenn CIA und die Regierung nicht in die Anschläge vom 11. September verwickelt wären: was würden sie tun?
Artikel von Michael C. Ruppert vom 2.11.2001 in 'From The Wilderness Publications'
Immer noch offene Fragen
Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 22 vom 3.11.2001
Bin Laden und die CIA
Artikel von Alexandra Bader vom 5.11.2001 im Frauen-Online-Magazin CeiberWeiber
Anschläge in Amerika und Krieg in Afghanistan
Ausführungen von Daniel Schulz über Tat und Täter vom 12.11.2001
Fragen, Antworten, neue Fragen
Aus einem Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 23 vom 17.11.2001
"Amerikaner bis zur Tat völlig ahnungslos"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'Konkret' 12/2001
Geheime Wurzeln des Krieges
Artikel von Mumia Abu-Jamal in 'junge Welt' vom 29.12.2001
"Da sind Spuren wie von einer trampelnden Elefantenherde"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, im 'Tagesspiegel' vom 13.1.2002
"Die amerikanische Darstellung ist falsch - 7 der 19 Attentäter haben nach dem 11. September noch gelebt"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'Oberhessische Presse' vom 5.4.2002
Fragen & Widersprüche zum 11. September
Artikel von Rainer Rupp, 25.6.2002
Was weiß Rumsfeld über den 11. September?
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'junge Welt' vom 8.2.2003
"Ich glaub nicht an den Klapperstorch"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in der 'Frankfurter Rundschau' vom 23.8.2003
Heiße Fragen zum 11. September - Britischer Ex-Minister bezweifelt offizielle Version
Artikel von Rainer Rupp vom 10.9.2003
Internationaler Terrorismus: Mischten USA in Beslan mit?
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'junge Welt' vom 11.9.2003
Bin Laden nicht wegen 11. September gesucht
Eine Veröffentlichung der 'Süddeutschen Zeitung' vom 9.5.2006
"Die größten betrügerischen Akte in unserer Geschichte als Vorwand für einen Krieg gegen den Terror inszeniert"
Ein Leserbrief von Lauro Chavez zum 11. September 2001
Wer darf behaupten: Der Holocaust hat nie stattgefunden
Betrachtungen zu Horst Mahler und Eric Hufschmid, 27.11.2006
Ablenken, verwirren, tabuisieren, stigmatisieren
Pod, Flash und Pentagon - Betrachtung über Desinformationsstrategien in der 9/11-Aufklärungsbewegung und die Beweiskraft der Bilder, 9.1.2007
BBC-Meldung über den Einsturz von WTC7 vor dem Einsturz
Artikel von Gerhard Wisnewski, BBC-Stellungnahme vom 27.2.2007 und Online-Petition an die BBC
Wer ist der echteste Scheich?
Betrachtung zum Pentagon-Geständnis vom 14.3.2007 mit Äußerungen einer Chalid Scheich Mohammed genannten Person
Der 11.9.2001 im Urteil von Sachverständigen
Ausgewählte Zitate aus der Homepage der Gruppe 'patriots question 9/11' - Zusammenstellung und Übersetzung: Andreas von Bülow
Der 11. September 2001. Bilder zur Meinungsbildung. Augenschein am Tatort.
Ein Versuch von Andreas von Bülow, dem unbefangenen Beobachter eine eigene Beurteilungsgrundlage zu geben, ob die Rechtfertigung eines Jahrzehnte dauernden Weltkrieges gegen den muslimischen Terror auf Grund der Ereignisse des 11.9.2001 in sich stimmig ist oder auf einem Lügengespinst aufbaut
9/11 - Habt Ihr das vielleicht selbst gemacht?
Video und Text des Songs der Hip-Hop- und Rap-Band 'Die Bandbreite'
Blind, taub und stumm
Andreas von Bülow über das Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg vom 8.1.2007 gegen den angeblichen Terrorhelfer Mounir El Motassadeq - 20.9.2007
Gegen das Einknicken von Gewerkschaftern vor den Kriegstreibern des 'Spiegel'
Offener Brief von Claudia Karas an den Pressesprecher der IG Metall Bayern, Matthias Jena, 2.12.2007
Operation 9/11: ein Musterbeispiel für synthetischen Terror
Julius Streichers 'Stürmer' ist bescheiden verglichen mit dem heutigen Propagandaapparat gegen den Islam - Elias Davidsson im Interview mit Muslim-Markt am 2.8.2008
Es gibt keine Beweise dafür, dass Muslime am 11. September 2001 Flugzeuge entführten
Analyse von Elias Davidsson vom 10.1.2008
Ruf nach Gerechtigkeit
Gerechtigkeit für die Opfer des 11. September - Gerechtigkeit für Mounir El Motassadeq - Aufruf, initiiert von Elias Davidsson
"Es handelt sich um Anschläge, die von Geheimdiensten begangen wurden."
Interview mit Andreas von Bülow über den 11. September 2001 - veröffentlicht bei telepolis am 11.9.2010
Die Medien müssen sich entschuldigen, daß sie ohne jeden Beweis behauptet haben, Muslime hätten die Anschläge vom 11. September begangen
Aufruf anläßlich des neunten Jahrestages des 11. September 2010
Wenn Hochhäuser in sich zusammenfallen
Rainer Rupp in Ossietzky 4/2011, 18.2.2011
Meine Reaktion zum Tod von Osama Bin Laden
Noam Chomsky am 7.5.2011
Lynchmord Obamas an Osama - Staatsterrorismus versus Privatterrorismus – Terroristen unter sich
Jürgen Rose am 09.05.2011
Osama bin Ladens nützlicher Tod
Paul Craig Roberts, 3.5.2011
Osama und die Geister des 11. September: Der Beweis, dass Obama lügt
Michael C. Ruppert, 7.5.2011
Zur Ermordung von Osama bin Ladens
Kommentar von Elias Davidsson, 3.5.2011
Die Anschläge am 11. September 2001 und die Orwellsche Neudefinition der "Verschwörungstheorie"
Paul Craig Roberts, 20.06.2011
Doch Thermit! - Wissenschaftler weisen Thermit im Staub der 9/11-World-Trade-Center-Katastrophe nach
John S. Hatch, 14.04.2009
False Flag Terror
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann zum 10. Jahrestag des 11. September 2001
Bisher unveröffentlicht
Zwei Leserbriefe von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann zum 10. Jahrestag des 11. September 2001 - 7.9.2011
Nachdenken tabu? - Unsere politische Schlacht gegen die Lüge muss beginnen lang bevor die erste Bombe gefallen ist
Vortrag von George Pumphrey - gehalten am 30.9.2011 in Heidelberg aus Anlass des 10. Jahrestages der Anschläge vom 11. September 2001

Alle Beiträge zur Frage, was mit dem WTC geschah:
Was uns die Medien über die Anschläge auf das World Trade Center vermitteln
Wie oft der Nordturm getroffen wurde, wie oft der Südturm und viele andere Fragen
Der 11. September 2001. Bilder zur Meinungsbildung. Augenschein am Tatort.
Ein Versuch von Andreas von Bülow, dem unbefangenen Beobachter eine eigene Beurteilungsgrundlage zu geben, ob die Rechtfertigung eines jahrzehnte dauernden Weltkrieges gegen den muslimischen Terror auf Grund der Ereignisse des 11.9.2001 in sich stimmig ist oder auf einem Lügengespinst aufbaut

Alle Beiträge zur Frage, was am Pentagon geschah:
Der Anschlag auf das Pentagon
Was für ein Objekt flog in das Pentagon? - Zusammenfassung einer Veröffentlichung von Thierry Meyssan auf der französisch-sprachigen Website 'www.asile.org'
Über Verschwörungstheoretiker und die, die alles besser wissen
Was Spiegel-Online am 10.4.2002 über die Betrachtungen von Thierry Meyssan schreibt und einige Anmerkungen dazu
Aufnahmen vom Anschlag auf das Pentagon
Woher stammen die Aufnahmen und was könnten sie besagen?
Pulverisieren, Verdampfen und Durchbohren
Betrachtungen eines Physikers zu den Vorgängen, die am 11.9.2001 am Pentagon stattgefunden haben sollen - Aus einem Beitrag von 'kritiker20' zum Forum 'http://www.heise.de/tp/foren' vom 1.9.2003
Exklusive Gesellschaft
Hinweis auf die Insassen, die bei AA77 dabeigewesen sein sollen - Beitrag von 'Jonny' zum Forum 'http://www.phoenix.de/forum' vom 24.8.2003
Im Loch verschwunden
"Fotoanalysen zur Erklärung, warum keine boeing 757 ins Pentagon geflogen sein kann" - Betrachtung zum Anschlag auf das Pentagon - angeregt durch einen Beitrag von 'steve' vom 4.8.2003 im Forum 'http://www.heise.de/tp/foren'

Alle Beiträge zur Frage 'Was wußte George W. Bush?':
Was verrät die Mimik von Präsident Bush?
Fernsehaufzeichnung 11.9.2001, 09:05 Uhr - Reaktion von Präsident Bush auf die Mitteilung, ein zweites Flugzeug sei ins WTC eingeschlagen
Sagt George W. Bush die Wahrheit?
US-Präsident Bush erklärt, er habe vor Betreten des Klassenraums (also vor 9 Uhr) gesehen, wie ein Flugzeug den Turm getroffen habe - Wie läßt sich das erklären?
Was berichten die Medien über die Flüsterszene?
Was erfährt Bush demnach um kurz nach 9 Uhr von Andrew Card?
Hat US-Präsident Bush gewußt, was geplant war?
Aus forum.bild.de - "Kampf dem Terror - Der 11. September und die Folgen"
Guilty for 9-11 - Bush in the Open - Schuldig für den 11. September - Bush auf freier Flur
Artikel von Illarion Bykov und Jared Israel vom 18.1.2002
Was sah Bush?
Dr. Ralph Kutza über die eigenartigen Erinnerungen des US-Präsidenten an den Morgen des 11. September 2001