9/11 - Die Frage nach den Tätern
BBC-Meldung über den Einsturz von WTC7 vor dem Einsturz
Artikel von Gerhard Wisnewski, BBC-Stellungnahme vom 27.2.2007 und Online-Petition an die BBC

AF, 28.2.2007 -- Seit wenigen Tagen kursiert im Internet ein Video von enormer Brisanz. Das Video zeigt die BBC-World-17-Uhr-Nachrichten vom 11.9.2001. Darin wird behauptet (in Ton und Einblendung) das WTC-Gebäude 7 sei eingestürzt, obwohl es tatsächlich noch steht.

BBC World
11. September 2001
17 Uhr-Nachrichten

Einblendung:
"Das 47-stöckige Salomon-Brothers-Gebäude [WTC-Gebäude 7] nahe dem World Trade Center ist ebenfalls eingestürzt"


Nachfolgend Gerhard Wisnewski (27.2.):

BBC World, 11. September 2001, 17.00 Uhr. Der Nachrichtenmoderator berichtet von den Flugzeugeinschlägen im World Trade Center und im Pentagon sowie vom Zusammenbruch der beiden WTC-Türme. Außerdem berichtet er vom Zusammenbruch des 47 Stockwerke hohen Salomon Brothers-Gebäudes, besser bekannt als Gebäude Nr. 7. Damit ist die BBC wieder mal früh dran - zu früh. Denn um diese Zeit (17.00 Uhr) steht Gebäude Nr. 7 noch. Es wird erst etwa 20 Minuten später zusammenbrechen. Damit noch nicht genug, führt der Moderator etwa sieben Minuten später eine als Live-Gespräch bezeichnete Unterhaltung mit der Korrespondentin Jane Standley in New York vor dem Hintergrund des rauchenden Ground Zero. Auch sie bestätigt den Einsturz von Gebäude Nr. 7 - das allerdings gesund und munter hinter ihr steht. Zu allem Überfluß erscheint unten im Bild nun auch noch der Schriftzug: "Das 47 Stockwerke hohe Salomon Brothers Gebäude in der Nähe des WTC ist ebenfalls zusammengebrochen".

Ganz sieht es so aus, als wäre der 11.9. tatsächlich nach einem geheimen Drehbuch abgespult worden, das von der BBC eben zu früh ausgeplaudert wurde. Da dieses Drehbuch wohl kaum von Bin Laden stammt, wäre das ein Beweis dafür, daß die Attentate von US-Insidern inszeniert wurden. Und auch durch weitere Überlegungen kommt man zu keinem anderen Schluß:

Sind die Nachrichten vielleicht nicht von 17 Uhr, sondern von 18 oder 19 Uhr, nachdem WTC 7 zusammengebrochen war? Immerhin sieht man keine Uhr im Bild, und der Moderator sagt zu Beginn der Sendung auch keine Uhrzeit. Im Gespräch mit der Korrespondentin erwähnt er jedoch, die Attentate seien jetzt ungefähr acht Stunden her. Da die Anschläge gegen 9 Uhr morgens stattfanden, ergibt das kurz nach 17 Uhr - zu früh für den Zusammenbruch von Gebäude Nr. 7.

Es könnte zwar theoretisch sein, daß das Gespräch mit der Korrespondentin früher am Tag aufgenommen wurde. Das würde zwar erklären, warum Gebäude Nr. 7 hinter ihr noch steht, nicht aber, warum sowohl sie als auch der Moderator vom Zusammenbruch des Bauwerkes sprechen. Offenbar merken beide nicht, daß das Bild hinter der Korrespondentin nichts anderes als das Salomon Brothers Building (Gebäude Nr. 7) zeigt.

Weitere Möglichkeit: Die Bilder hinter der Korrespondentin sind nicht live, sondern älter und wurden über Bluebox eingeblendet, ähnlich wie bei der Wetterkarte. Aber auch das würde nicht erklären, warum sie sich um kurz nach 17 Uhr mit dem Moderator über einen Gebäudezusammenbruch unterhält, der erst mindestens zehn Minuten später stattfinden wird. Außerdem dreht sich die Korrespondentin Standley an einer Stelle um und sagt: "Wie Sie hinter mir sehen können, scheint das Trade Center immer noch zu brennen, wir sehen diese großen Rauch- und Aschewolken." ("As you can see behind me the Trade Centre appears to be still burning, we see these huge clouds of smoke and ash.") Das heißt, sie selbst bestätigt den Live-Charakter der Bilder. Und in der Tat passen die Bilder zur Uhrzeit. Um kurz nach 17 Uhr steht Gebäude Nr. 7 noch. Was nicht paßt, ist die Unterhaltung über den Zusammenbruch von Gebäude Nr. 7.

(Quelle: gerhard-wisnewski.de)


AF, 5.3.2007 -- Ein Mitschnitt von BBC News 24 vom 11. September 2001 belegt eindeutig, daß BBC über den Einsturz von WTC Gebäude 7 (Salomon-Brothers-Gebäude) berichtet hat, bevor der Einsturz stattfand.

BBC News 24
11. September 2001
21:54 Uhr britischer Zeit,
16:54 Uhr New Yorker Zeit

Einblendung:
"Ein weiteres Gebäude nahe des World Trade Centers in New York ist eingestürzt"

Die Aufnahme aus dem Mitschnitt mit einer Texteinblendung über den Einsturz zeigt als Uhrzeit 21:54 Uhr. Das ist die britische Sommerzeit. Die Zeitverschiebung zwischen London und New York beträgt fünf Stunden. Also stammt die Einblendung von 16:54 Uhr New Yorker Zeit. Damit kommt die Meldung 26 Minuten zu früh. Der Einsturz von WTC-Gebäude 7 hat um 17:20 Uhr stattgefunden.


Nachfolgend weiter Gerhard Wisnewski (2.3.):

Am 27. Februar habe ich an dieser Stelle darüber berichtet, daß das BBC-Fernsehen am 11.9.2001 den Einsturz von Gebäude Nr. 7 über 20 Minuten zu früh meldete. Inzwischen wurde die BBC mit Anfragen überhäuft, wie es zu diesem erstaunlichen Fall von Hellseherei kommen konnte, wenn da nicht ein Drehbuch im Spiel war, aus dem jemand zu früh ausplauderte. Dadurch sah sich ein BBC-Sprecher namens Richard Porter genötigt, zu dem Fall Stellung zu nehmen:

Resultat 1: Der Mann behauptet NICHT, daß es sich bei den im Internet und auch hier auf dieser Seite gezeigten Mitschnitten um eine Fälschung handelt.

Resultat 2: Der Mann behauptet stattdessen, daß die Originalsendung VERSCHWUNDEN ist: "Wir haben die Originalbänder unserer Sendungen am 11.9.2001 nicht mehr (wegen Schlamperei und nicht aufgrund einer Verschwörung)."

Klar. Deshalb eine Frage: Hat jemand mal eine BBC-Sendung für die BBC, die die BBC einfach nicht mehr finden kann? Sie meinen, ich scherze? Nicht doch. Diese Frage stelle nicht ich, sondern der zitierte BBC-Mann: "Falls jemand einen Mitschnitt unserer Sendung haben sollte, wären wir sehr dankbar, wenn wir diesen bekommen könnten."

Nun hörts aber auf. Was wir nicht schon alles suchen müssen:
Die Originalaufnahmen der NASA von der Mondlandung [auch nicht mehr auffindbar]
Den 9/11-Film "Aktenzeichen 11.9. ungelöst" von Willy Brunner und mir [auch nicht mehr auffindbar]

Und jetzt auch noch die BBC-Berichterstattung vom 11.9.! Aber wir sind ja auch keine Unmenschen und jederzeit bei der Behebung des selektiven Chaos von Lügenanstalten und -Regierungen behilflich. Wie wärs zum Beispiel mit dem [...] Standbild aus BBC News 24 vom 11.9.2001, 21.54 Uhr britischer Zeit, also 16.54 Uhr New Yorker Zeit. 26 Minuten vor dem Zusammenbruch von Gebäude Nr. 7 meldet BBC News 24: "Another Building near the World Trade Center in New York has collapsed" ("Ein weiteres Gebäude in der Nähe des World Trade Centers in New York ist zusammengebrochen"). Falls Sie mir nicht glauben: Es gibt eine weitere Zusammenstellung: Am Ende des bekannten Mitschnittes mit der BBC-Reporterin Jane Standley enthält sie einen Mitschnitt der BBC News 24-Sendung. Dort heißt es um 21.54 Uhr britischer Sommerzeit, also 16.54 Uhr New Yorker Zeit:

"Wir haben jetzt von dem Zusammenbruch eines weiteren riesigen Gebäudes erfahren; es ist das 47 Stockwerke hohe Salomon Brothers-Gebäude..."

Daß die BBC ihre eigene Berichterstattung vom 11.9. nicht mehr auftreiben kann, glaubt kein Mensch. Die Website prisonplanet.com berichtet von der E-Mail einer CNN-Archivmitarbeiterin zu dem Fall. Darin heiße es:

"Ich bin ein Archivmitarbeiter der CNN Nachrichtenbibliothek in Atlanta, und ich kann Ihnen mit absoluter Sicherheit sagen, schon die Idee, daß Nachrichtensender wie der unsere irgendwelche Sendemitschnitte vom 11.9. "verlegen" würden, ist absurd. CNN hat diese Aufnahmen abseits von allen anderen gebunkert. Leute wie ich, die normalerweise Zugriff auf sämtliche Bänder in unserem Archiv haben, müssen eine spezielle Erlaubnis beantragen, um Sendemitschnitte von diesem Tag anzusehen. Zahlreiche Bänder würden ihre [der BBC, G.W.] Sendungen an diesem Tag aufgezeichnet haben, und außerdem gibt es auch private Institutionen, die permanent sämtliche Sendungen aller Kanäle aufzeichnen - für den Fall, daß ein Nachirchtensender etwas vermissen würde. Sie haben nicht nur eine Kopie...sie haben mehrere. Es ist ein Standardverfahren, und sobald der zweite Flieger einschlug, hätten sie weitere Aufnahmen auf anderen Bandmaschinen gestartet."

Dem ist wohl nichts hinzufügen.

(Quelle: gerhard-wisnewski.de)



BBC-Stellungnahme

Der Leiter der BBC-World-Nachrichtenabteilung, Richard Porter, reagiert am 27.2.2007 auf die zahllosen Anfragen in dieser Sache mit einer Stellungnahme mit dem Titel 'Part of the conspiracy?' (Teil der Verschwörung?). Diese gipfelt in der Behauptung, die Sendemitschnitte seien in den Archiven der BBC nicht mehr auffindbar. Jemand, der es zu wissen scheint, kommentiert: "Hmm, you lost the footage. It was there yesterday." (Hmm, Ihnen ist das Material abhanden gekommen. Gestern war es noch da.)

Richard Porter, 'head of news' bei 'BBC World', am 27.2.2007:

Die Verschwörungstheorien über den 11.9.2001 sind inzwischen ziemlich bekannt. Die BBC hat diese Theorien in diesem Monat in einem Dokumentarfilm behandelt - 'The Conspiracy Files' [Die Verschwörungsakten] - der in Grossbritannien [am 18.2.2007] ausgestrahlt wurde.

Bis jetzt, so glaube ich, wurden wir nicht beschuldigt, ein Teil der Verschwörung zu sein. Aber jetzt zeigen einige websites Nachrichtenmaterial von BBC World vom 11.9.2001, um zu suggerieren, wir seien aktiv darin verwickelt gewesen, die Zuschauer in irgendeiner Weise zu manipulieren. Aus diesem Grunde erhalten wir zur Zeit mengenweise Emails, die uns auffordern, unsere Position klarzustellen. Dazu im Folgenden.

1. Wir sind nicht Bestandteil irgendeiner Verschwörung. Niemand hat uns mitgeteilt, was wir am 11.9.2001 sagen oder tun sollten. Uns wurde nicht im vorhinein gesagt, dass Gebäude einstürzen würden. Wir erhielten keine Pressemitteilungen oder Skripte, bevor die Ereignisse stattfanden.

2. Ich bin mir sicher, dass im Chaos und der Verwirrung des Tages wir Dinge gesagt haben, von denen sich herausstellte, daß sie unwahr oder ungenau waren - aber zu der Zeit auf der besten Information basierten, die wir hatten. Wir taten, was wir immer taten - die Quellen unserer Berichte zu verifizieren, abgewogene Ausdrücke wie 'offensichtlich' oder 'wie berichtet wurde' oder 'wie wir hören' zu verwenden, und versuchten ständig, die Informationen, die wir bekamen, zu prüfen und nochmals zu prüfen.

3. Unsere Reporterin Jane Stanley war in New York am Tage der Angriffe, und wie jeder, der dort war, haben sich die Ereignisse in ihr Bewusstsein eingebrannt. Ich habe heute mit ihr gesprochen, und verständlicherweise kann sie sich nicht mehr Minute für Minute daran erinnern, was sie sagte oder tat. Wie jeder andere an diesem Tag versuchte sie, einen Sinn in dem zu erkennen, was sie an diesem Tag sah, was ihr gesagt wurde und was sie von Kollegen in London, die die 'feeds and wires services' auswerteten, erfuhr.

4. Wir haben die Originalaufzeichnungen unserer Sendungen am 11.9.2001 nicht mehr (aus Gründen von Schlamperei und nicht einer Verschwörung). Falls jemand einen Mitschnitt unserer Sendung haben sollte, wären wir sehr dankbar, wenn wir diese bekommen könnten. Wir haben die Bänder unseres Schwesterkanals News 24, aber diese helfen nur wenig bei der Aufklärung des Falls in der einen oder anderen Weise.

5. Falls wir von dem Zusammenbruch des Gebäudes berichtet hätten, bevor dies geschah, wäre das ein Fehler gewesen - nicht mehr als das. Einer der Kommentare auf YouTube lautet heute "so wusste der Typ im Studio nicht so richtig, was genau passierte? Wow, das beweist ganz und gar eine Verschwörung..."

(BBC-Stellungnahme auf englisch: bbc.co.uk)



Sturmlauf auf die BBC

Mittels einer Online-Petition wird die BBC aufgefordert, fünf Fragen zu beantworten. Dort heißt es:

Wir Unterzeichner fordern in aller Form die folgenden Informationen von der BBC:

1. Wer war die Quelle, die Ihrem Sender mitteilte, daß das Salomon-Gebäude eingestürzt sei?

2. Wer von der BBC verlangte an dem Tag, als die Geschichte an die Öffentlichkeit kam, von YouTube und GoogleVideo, damit zu beginnen, die Videos von ihren websites zu nehmen?

3. Wer von der BBC verlangte von Archive.Org, deren Mitschnitte des Materials zu sperren und dann zu entfernen, die (bevor die Geschichte an die Öffentlichkeit kam) online frei zugänglich waren?

4. Wer ist verantwortlich, und was waren die Umstände im Umfeld der 'Schlamperei', die zum Verlust des BBC-World-Nachrichtenmaterials vom 11. September führten?

5. Wer brach die Live-Übertragung der Reporterin Jane Standley aus New York City um 17:18 (EST) am 11. September 2001 ab?

(hier die Online-Petition unterschreiben)


Weiterer Beitrag zur Frage nach den Tätern:
Wer ist der echteste Scheich?
Betrachtung zum Pentagon-Geständnis vom 14.3.2007 mit Äußerungen einer Chalid Scheich Mohammed genannten Person

Alle Beiträge zur Frage nach den Tätern im Überblick:
Tagebuch 9/11
Notizen zum 11. September 2001 und den Anstrengungen zu seiner Aufklärung
Noch am Tag der Tat steht der Täter fest
Was uns über die Medien suggeriert werden soll - Ein Beispiel: 'Express' vom 12. September 2001
Einige offene Fragen
Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 19 vom 22.09.2001
Reichstagsbrandstiftung in New York
Artkel von Boris Kagarlitzky in 'junge Welt' vom 24.9.2001
Ist die Kriegsgeilheit größer als der Wunsch nach Wahrheit?
Eine Betrachtung von Regina Schwarz vom 3.10.2001
Weitere offene Fragen
Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 20 vom 6.10.2001
Insiderhandel - Wußten Investoren vor den Anschlägen Bescheid?
Artikel von Barry Grey in 'junge Welt' vom 16.10.2001
Pentagon-Dementis geplatzt - Selbstmordpiloten ... vom US-Militär ausgebildet
Artikel von Rainer Rupp in 'junge Welt' vom 19.10.2001
Terrorangriffe oder gut geplante geheimdienst-militärische Luftangriffe?
Offene Fragen und andere Merkwürdigkeiten - Ausführungen von Cora Simon vom 3.11.2001
Wenn CIA und die Regierung nicht in die Anschläge vom 11. September verwickelt wären: was würden sie tun?
Artikel von Michael C. Ruppert vom 2.11.2001 in 'From The Wilderness Publications'
Immer noch offene Fragen
Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 22 vom 3.11.2001
Bin Laden und die CIA
Artikel von Alexandra Bader vom 5.11.2001 im Frauen-Online-Magazin CeiberWeiber
Anschläge in Amerika und Krieg in Afghanistan
Ausführungen von Daniel Schulz über Tat und Täter vom 12.11.2001
Fragen, Antworten, neue Fragen
Aus einem Artikel von Clara Thümmler in 'Ossietzky' Nr. 23 vom 17.11.2001
"Amerikaner bis zur Tat völlig ahnungslos"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'Konkret' 12/2001
Geheime Wurzeln des Krieges
Artikel von Mumia Abu-Jamal in 'junge Welt' vom 29.12.2001
"Da sind Spuren wie von einer trampelnden Elefantenherde"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, im 'Tagesspiegel' vom 13.1.2002
"Die amerikanische Darstellung ist falsch - 7 der 19 Attentäter haben nach dem 11. September noch gelebt"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'Oberhessische Presse' vom 5.4.2002
Fragen & Widersprüche zum 11. September
Artikel von Rainer Rupp, 25.6.2002
Was weiß Rumsfeld über den 11. September?
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'junge Welt' vom 8.2.2003
"Ich glaub nicht an den Klapperstorch"
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in der 'Frankfurter Rundschau' vom 23.8.2003
Heiße Fragen zum 11. September - Britischer Ex-Minister bezweifelt offizielle Version
Artikel von Rainer Rupp vom 10.9.2003
Internationaler Terrorismus: Mischten USA in Beslan mit?
Andreas von Bülow (SPD), ehem. Bundesminister, in 'junge Welt' vom 11.9.2003
Bin Laden nicht wegen 11. September gesucht
Eine Veröffentlichung der 'Süddeutschen Zeitung' vom 9.5.2006
"Die größten betrügerischen Akte in unserer Geschichte als Vorwand für einen Krieg gegen den Terror inszeniert"
Ein Leserbrief von Lauro Chavez zum 11. September 2001
Wer darf behaupten: Der Holocaust hat nie stattgefunden
Betrachtungen zu Horst Mahler und Eric Hufschmid, 27.11.2006
Ablenken, verwirren, tabuisieren, stigmatisieren
Pod, Flash und Pentagon - Betrachtung über Desinformationsstrategien in der 9/11-Aufklärungsbewegung und die Beweiskraft der Bilder, 9.1.2007
BBC-Meldung über den Einsturz von WTC7 vor dem Einsturz
Artikel von Gerhard Wisnewski, BBC-Stellungnahme vom 27.2.2007 und Online-Petition an die BBC
Wer ist der echteste Scheich?
Betrachtung zum Pentagon-Geständnis vom 14.3.2007 mit Äußerungen einer Chalid Scheich Mohammed genannten Person
Der 11.9.2001 im Urteil von Sachverständigen
Ausgewählte Zitate aus der Homepage der Gruppe 'patriots question 9/11' - Zusammenstellung und Übersetzung: Andreas von Bülow
Der 11. September 2001. Bilder zur Meinungsbildung. Augenschein am Tatort.
Ein Versuch von Andreas von Bülow, dem unbefangenen Beobachter eine eigene Beurteilungsgrundlage zu geben, ob die Rechtfertigung eines Jahrzehnte dauernden Weltkrieges gegen den muslimischen Terror auf Grund der Ereignisse des 11.9.2001 in sich stimmig ist oder auf einem Lügengespinst aufbaut
9/11 - Habt Ihr das vielleicht selbst gemacht?
Video und Text des Songs der Hip-Hop- und Rap-Band 'Die Bandbreite'
Blind, taub und stumm
Andreas von Bülow über das Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg vom 8.1.2007 gegen den angeblichen Terrorhelfer Mounir El Motassadeq - 20.9.2007
Gegen das Einknicken von Gewerkschaftern vor den Kriegstreibern des 'Spiegel'
Offener Brief von Claudia Karas an den Pressesprecher der IG Metall Bayern, Matthias Jena, 2.12.2007
Operation 9/11: ein Musterbeispiel für synthetischen Terror
Julius Streichers 'Stürmer' ist bescheiden verglichen mit dem heutigen Propagandaapparat gegen den Islam - Elias Davidsson im Interview mit Muslim-Markt am 2.8.2008
Es gibt keine Beweise dafür, dass Muslime am 11. September 2001 Flugzeuge entführten
Analyse von Elias Davidsson vom 10.1.2008
Ruf nach Gerechtigkeit
Gerechtigkeit für die Opfer des 11. September - Gerechtigkeit für Mounir El Motassadeq - Aufruf, initiiert von Elias Davidsson
"Es handelt sich um Anschläge, die von Geheimdiensten begangen wurden."
Interview mit Andreas von Bülow über den 11. September 2001 - veröffentlicht bei telepolis am 11.9.2010
Die Medien müssen sich entschuldigen, daß sie ohne jeden Beweis behauptet haben, Muslime hätten die Anschläge vom 11. September begangen
Aufruf anläßlich des neunten Jahrestages des 11. September 2010
Wenn Hochhäuser in sich zusammenfallen
Rainer Rupp in Ossietzky 4/2011, 18.2.2011
Meine Reaktion zum Tod von Osama Bin Laden
Noam Chomsky am 7.5.2011
Lynchmord Obamas an Osama - Staatsterrorismus versus Privatterrorismus – Terroristen unter sich
Jürgen Rose am 09.05.2011
Osama bin Ladens nützlicher Tod
Paul Craig Roberts, 3.5.2011
Osama und die Geister des 11. September: Der Beweis, dass Obama lügt
Michael C. Ruppert, 7.5.2011
Zur Ermordung von Osama bin Ladens
Kommentar von Elias Davidsson, 3.5.2011
Die Anschläge am 11. September 2001 und die Orwellsche Neudefinition der "Verschwörungstheorie"
Paul Craig Roberts, 20.06.2011
Doch Thermit! - Wissenschaftler weisen Thermit im Staub der 9/11-World-Trade-Center-Katastrophe nach
John S. Hatch, 14.04.2009
False Flag Terror
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann zum 10. Jahrestag des 11. September 2001
Bisher unveröffentlicht
Zwei Leserbriefe von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann zum 10. Jahrestag des 11. September 2001 - 7.9.2011
Nachdenken tabu? - Unsere politische Schlacht gegen die Lüge muss beginnen lang bevor die erste Bombe gefallen ist
Vortrag von George Pumphrey - gehalten am 30.9.2011 in Heidelberg aus Anlass des 10. Jahrestages der Anschläge vom 11. September 2001